Gute Gründe Grün zu wählen

Gute Gründe, aus denen Eltern und Großeltern Bündnis 90 / die Grünen wählen sollten

Ich laufe durch das Eichwalder Eichenwäldchen, durch den Zeuthener Wald neben der Laubenkolonie, durch den Wald nahe der Schranke Heinrich-Heine-Straße und schaue ständig nach oben, aus Sorge, dass mir gleich ein trockener Ast auf den Kopf fällt. Gefühlt hat sich der grüne Wald in den letzten zehn Jahren halbiert. Überall liegen trockene Äste herum. Und wenn es denn mal regnet, kommen Sturzbäche vom Himmel, überschwemmen meinen Keller, schaffen es aber nicht, durch den ausgetrockneten Boden bis zu den Wurzeln der Bäume vorzudringen.

Ich fürchte, dass die Welt, in der meine Enkelkinder in 60 Jahren mit ihren Enkelkindern leben werden, kaputt ist. Dass es starke, gesunde Bäume, wie wir sie kennen, nicht mehr gibt. Dass die für die Natur so wichtigen tagelangen Landregen ausbleiben, und, das Wetter von Extremen geprägt sein wird – von Starkregenereignissen und langanhaltender Dürre.

  • Ich will, dass meine Kinder und Enkelkinder noch in 30 Jahren im Zeuthener See baden können – in klarem, sauberem Wasser und nicht, dass er so ausgetrocknet ist, dass sie von der Eichwalder Badewiese nach Schmöckwitz laufen können.
  • Ich will wieder richtige Jahreszeiten erleben: Frühling, Sommer, Herbst und Winter. Meine Enkelkinder sollen in der Sonne spielen können, ohne zentimeterdick mit Sonnenschutzfaktor 50 eingecremt werden zu müssen.
  • Ich will, dass Hamburg weiterhin an der Elbe und nicht an der Nordsee liegt, wie der Grundschullehrer meiner Kinder schon 1988 prophezeite.
  • Ich will diese Wegwerfgesellschaft nicht mehr. Wegen einer acht Zentimeter langen gebrochenen Schraube, muss ich einen neuen Traps für die Spüle kaufen. Der alte Plastiktraps, der noch völlig in Ordnung ist, darf unsere Meere verschmutzen und die Fische vergiften. Wie viele Arbeitsplätze könnten geschaffen werden, und welche Unmengen an Plastik und Geld könnten wir sparen, wenn es endlich ein Recht auf Reparatur gäbe.

Unsere Enkelkinder dürfen nicht den Preis für unser Handeln zahlen!

Ich habe nicht mehr viele  Jahre vor mir. Ich fühle mich allerdings verantwortlich für die Zukunft der nächsten und übernächsten Generation. Ich gehöre zu der Generation, die Raubbau an unserer Erde getrieben hat. Sicher nicht in böser Absicht, manchmal unwissend und vielleicht auch wider besseres Wissen. Ich bin der Ansicht, ich darf meine Enkelkinder und folgende Generationen nicht den Preis zahlen lassen für etwas, das sie nicht verschuldet haben.

Deshalb will ich dazu beitragen, zu retten, was zu retten ist:
Jetzt! Sofort! Und nicht übermorgen! Denn dann ist es zu spät. Dafür brauchen wir einen grundlegenden Wandel und – kein „Weiter so“.

Die bisherige Regierung hatte 16 Jahre Zeit, ihre guten Vorsätze umzusetzen. Selbst die Bundeskanzlerin räumte in ihrer letzten Fragestunde des Bundestages am 13.06.2021 – auf Nachfrage des Grünen-Abgeordneten Oliver Krischer (Tagesspiegel, 24.06.2021, S.4) – ein, „dass in Sachen Klimaschutz mehr hätte passieren können“. Aus diesen guten Gründen gebe ich BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN bei der Bundestagswahl meine Stimme. Sie sollen die Chance bekommen, mit und für die nächsten Generationen zu retten, was zu retten ist und den dringend erforderlichen Wandel umzusetzen.


Geschrieben von:

Sylvia Rasch aus Eichwalde